Tortour

Stefan erreicht Platz 10. bei seiner ersten Tortourteilnahme und wohl auch von der bisher härtesten Austragung...

herzliche Gratulation ! ! !

Stefan finisht die Tortour als Solist in 43 Stunden und 28 Minuten.Herzliche Gratulation an Stefan und seine Crew! !

19.15 Uhr

Stefan befindet sich nun 65 km vor dem Ziel in Schaffhausen.

Nach heftigen Regengüssen scheint jetzt wieder die Sonne, was ihn sicher auch zur Weiterfahrt motiviert. Stefan, seine Betreuer und seine Fans sind froh, dass das Rennen nun in die Endphase geht. Stefan und sein Team lassen sich nicht unterkriegen und fahren dem Ziel entgegen.

 

10.15 Uhr

Stefan befindet sich nun 275 Kilometer vor dem Ziel. Bis zur Timestation 13 sind es noch 40 Kilometer. Stefan erreichte die Timestation in Brig kurz vor Mitternacht. Viele Fans, Freunde und seine Familie haben Stefan hier empfangen. Er hat sich sehr gefreut. Danke euch allen, für die tolle Unterstützung in Brig! In Brig wechselte Stefan sein Team. An die Stelle von Rosmarie stieg Stefans Bruder Ruppen Daniel in das Begleitfahrzeug und Dominic Steinmann wurde durch Tom Roten ersetzt. Beny blieb im Begleitfahrzeug. Ein riesen Kompliment an Dominic, Rosmarie und Beny.

In Sieders erlebte Stefan eine grosse Krise und wollte das Rennen abbrechen. Nach langen Gesprächen und mehr als 1 1/2h Stunden stillstand entschied sich Stefan für die Weiterfahrt. Dank einem unglaublichen Team und Stefans Wille hat er das Rennen hier fortgesetzt. Nun ist es bis zum Ziel nicht mehr ganz so weit und doch - sind es mit Sicherheit die schwierigsten...

09.45 Uhr

Hallo zusammen 

 

Das Rennen läuft seit 7 1/2 Stunden. Bis zur 3. Timestation lief alles nach Plan. Leider hat Stefan und sein Team bei einer Abzweigung die falsche Strasse erwischt. Leider ist Stefan durch dieses Missgeschick vom achten auf den 18. Platz zurück gefallen, ungefähr 15 Minuten hat Stefans Team eingebüst. 

Schade, aber kann passieren. 

Nu ist das Team gefordert, Stefan moralisch aufzubauen. 

 

Wir melden uns wieder. Stefans Aufholjagd gat begonnen. Zur Zeit liegt er an 12. Stelle. 

 

Bis später

3. Timestation

Stefan ist seit 4 Stunden auf dem Sattel. Er macht einen guten Eindruck Im Moment ist er auf Platz 8. Die ersten drei haben einen Vorsprung von 12 Kilometer. Stefan und sein Team sind 10 Kilometer vor der 3. Timestation - Chur. In Chur wird Stefan sein Zeitfahrvelo mit dem leichten Bergrad tauschen. Von nun an geht es viele Stunden in die Berge. Auf Stefan wartet der Albula-Flüela-Oberalp- und der Furkapass. 

02:34

Der Start ist geglückt. Das Team rund um Stefan ist unterwegs Richtung Kreuzlingen (Timestation 1.). Stefan fühlt sich gut und fährt einen guten Tritt. Momentan liegt er auf Platz sechs. Aber natürlich - der Weg ist noch sehr weit. 

01:50

 

... auf gehts zum Start. Stefan - Papa-Dominic-Mama. Als siebter startet Stefan in das Rennen.

 

 

Der Prolog 17:40

Der Prolog ist vorbei und Stefan und sein Team sind zufrieden. Ein 7. Rang mit einem Rückstand von knapp 3 Sekunden auf Platz 3. ist doch schon mal eine gute Ausgangslage. Stefan startet somit um 02:03:30. auf Platz sieben.

 

Intern hat es einen Teamwechsel gegeben. Da Alexandra, Stefan's Verpflegerin krankheitshalber zu Hause bleiben musste, ist kurzerhand Mama Rosmarie eingesprungen. An dieser Stelle nochmals gute Besserung Alexandra. 

 

In Brig bei rund Rännhälfte wird Rosmarie und Dominic das Begleitfahrzeug dann verlassen. Für Tömli und Dani startet dann die Tortour. 

 

Das Team hat noch ein paar kleine Sachen zu erledigen bevors ins Bett geht. Um 00:30 wird sich bereits der Wecker melden - Tagwache. Bis zum Start sind es nun noch 8 Stunden. 

 

Wir halten euch auf dem Laufenden.


Hallo zusammen

 

In wenigen Stunden startet Stefan mit seinem 5-köpfigen Team als Solist an der Tortour. Stefan ist bereit für die grosse Herausfoederung. Wir werden euch hier über die Homepage sowie über Facebook über den Rennverlauf berichten. Bevor Stefan Morgen um 02:00 startet steht heute Nachmittag der Prolog auf dem Programm. Wie jedes Jahr ist die Platzierung bei diesem Sprint die Ausgangslage - die Startreihenfolge für die Tortour. Über das APP "Tractalis" könnt ihr Stefan und sein Team während den 1'000 Kilometer verfolgen. Wie immer an diesen Extremradrennen freut sich Stefan bestimmt ganz besonders über Gästebucheinträge von denen die zu Hause sind. Das Team ist immer bemüht - vorallem in der Nacht- die guten Wünsche vorzulesen. Also liebe Freunde ihr hört wieder von mir. Drückt Stefan und seinem Team die Daumen.

 

Ganz liebe Grüsse

Das Race across America

Während dem Race across America berichteten wir über:

www.facebook.com/corinnebenyfurrer 

in 15 Stunden erfolgt der Start...

Liebe Freunde und liebe Fans zu Hause

 

Die Stunden bis zum Start sind gezaehlt. Die Vorbereitungen hier in Oceanside sind nun definitiv abgeschlossen. Die Pacecars sind eingerichtet und bereit zum Start. Die Crew ist guter Dinge und es kann bald los gehen. Ich freue mich riesig auf das Abenteuer RAAM welches in wenigen Augenglicken startet. An dieser Stelle moechten wir euch allen von Herzen DANKE sagen fuer die vielen lieben Nachrichten, Anrufe und die guten Wuensche.

 

Wir haben Internet im Pacecar und freuen uns über viele Nachrichten von zu Hause - speziell in den Nachtstunden. Eure Nachrichten wird uns unser Team bei Gelgenheit vorlsenen. 

 

Also dann - die nächste persönliche Nachricht von uns gibt´s hoffentlich in Annapolis. Bis dahin wird euch unserTeam via Facebook über den Rennverlauf informieren!

 

Ganz liebe Gruesse aus Ocenside, Team father/daughter und die Crew

die gesamte Crew ist in Oceanside eingetroffen

Es ist in Oceansiede gerade mal 4 Uhr Nachmittag. Seit bald 24 Stunden ist unser Team komplett. Alle sind kräftig am arbeiten, denn auch vor dem eigentlichen RAAM Start bleibt unserem Team nicht viel Zeit zum relaxan. Dank unserer tollen Crew können Papa und ich die Beine hochlagern und uns auf das Rennen konzentrieren.

 

Ich bin gerade alleine im Hotelzimmer und warte auf unseren Masseur. Viele Gedanken kreisen im Augenblick in meinem Kopf und ich bin froh, wenn es am Samstag um 12 Uhr heisst: 3, 2, 1 go. Von da an gillt es für Tage - nur noch pedalen, pedalen und nochmals kräftig in die Pedalen treten. 

 

10 Monate haben wir uns auf dieses Rennen vorbereitet. Haben fleissig traniert und oft auch auf vieles verzichtet. Das RAAM ist im Ultracycling das Grösste. Seit vielleicht drei Jahren "träumte" ich eines Tages an diesem Rennen am Start zu stehen. Dass es bereits in wenigen Tagen soweit ist und ich mit meinem Papa diesen "Wahnsinn" starten kann, finde ich einfach grossartig. Wer hat schon die Chance, im 2er Team mit dem eigenen Papa den nordamerikanischen Kontinent  zu durchqueren. Ich hoffe so sehr, dass alles gut geht und sich der Aufwand und der Verzicht gelohnt hat. 

 

Ich melde mich wieder. Bis bald, Corinne

... noch 4 Tage bis zum Start

10. Juni 2010 - noch vier Tage bis zum RAAM-Start

 

Ich melde mich kurz aus Ocenside. Stefan, Papa und ich sind bereits seit drei Tagen in Amerika. Unsere Reise von der Heimat nach Oceanside ist ohne Komplakationen verlaufen und seit unserer Ankunft konnten wir schon einiges erledigen.

Gestern sind wir mit Hansi Nyffeler den ersten Part vom RAAM abgefahren. Hatte es an unserem Startort um die 26 Grad, war es am Wendepunkt 38 Kilometer spaeter bereits schon 35 Grad warm....

 

Heute starten die RAAM-Solisten. Natuerlich schauen wir beim Start vorbei um dem Schweizer Hansi Nyffeler wie auch seiner gesamsten Crew alles Glueck und viel Erfolg zu wuenschen. In 3 Stunden erfolgt der Start. Sie waren uns eine grosse Hilfe, da ein Teil unserers Team noch in der Schweiz weilt.

News:


das Team father/daughter am Raam 2014 Facebook 

Beny Furrer, Extremradfahrer
Beny Furrer, Extremradfahrer

Race across America 2014